Neuer Ausbildungskurs ab Februar 2018

 

Alle zwei Jahre bieten wir einen Ausbildungskurs zur Hospizhelferin und zum Hospizhelfer an, im Februar 2018 ist es wieder so weit. Das Orientierungsseminar im Saal des Caritaszentrums in der Dompfaffstraße 1 in Garmisch-Partenkirchen umfasst 6 Abende, das folgende Aufbauseminar 12 Abende und Praktikumseinsätze. Unter der Rubrik „Ausbildung“ auf dieser Homepage erfahren Sie näheres zu den Inhalten, den Voraussetzungen und zu der Zielsetzung der Ausbildung. Wir freuen uns sehr auf die neue Ausbildungsgruppe, die von früheren Teilnehmerinnen stets als sehr interessant und bereichernd erlebt wurde. Falls Sie Interesse haben erhalten Sie weitere Informationen unter 0175 567 4646 oder in unserer Offenen Sprechstunde donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr in unserem Büro in der Dompfaffstraße 1 in Garmisch-Partenkirchen.

nach oben


 

 

NEU:  Offene Sprechstunde jeden Donnerstag von 14.30  bis 17.30 Uhr

 

Ende September 2017 startete ein neues Angebot: Jeden Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr findet in unseren Räumlichkeiten in der Dompfaffstraße 1 in Garmisch-Partenkirchen eine offene Sprechstunde statt. Mitarbeiterinnen der Einsatzleitung widmen sich in dieser Zeit allen Anliegen und Fragestellungen zu den Themenkreisen Hospizbegleitung, häusliche Betreuung eines Familienangehörigen oder Palliativversorgung. Eine Voranmeldung zu diesem kostenfreien Beratungsangebot ist nicht erforderlich. Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt und der KREISBOTE berichteten über die neue offene Sprechstunde und weitere Entwicklungen im Team der Einsatzleiterinnen.

 

KREISBOTE_Erweiterung_Einsatzleitung.pdf

 

TAGBLATT_Erweiterung_Einsatzleitung.pdf

nach oben


 

„Weißer Engel“ für Helga Schraml

 

Wir freuen uns sehr mit Helga Schraml, der eine ganz besondere Ehre zuteil wurde: Die in Ohlstadt lebende Mitarbeiterin unseres Hospizvereins wurde im Beisein des Vorsitzenden und des Ohlstädter Bürgermeisters von Staatsministerin Melanie Huml mit dem „Weißen Engel“ ausgezeichnet.  Diese Ehre wird pro Jahr in jedem bayerischen Regierungsbezirk nur zehn Personen zuteil, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das Gesundheitswesen verdient gemacht haben. Helga Schraml schloss im April 2000 die einjährige Ausbildung zur ehrenamtlichen Hospizhelferin ab und war schon wenige Monate später bereit, ehrenamtlich im Team der Einsatzleitung mitzuarbeiten. Diese Aufgabe nimmt sie seit dieser Zeit mit großem Engagement sehr zuverlässig mit hohem Einfühlungsvermögen wahr. Hauptaufgabe der Einsatzleitung ist, den Erstkontakt zu den schwer kranken oder sterbenden Menschen und deren Angehörigen zu gestalten, Unterstützungsmöglichkeiten zu prüfen, infrage kommende Hospizhelferinnen auszuwählen, sie der Familie vorzustellen und die Hospizhelferinnen während ihres Einsatzes zu begleiten. Mit dem Weißen Engel würdigte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml im Rahmen einer festlichen Zeremonie im Nymphenburger Schloss die segensreiche langjährige Tätigkeit Helga Schramls. Wie vielseitig Helga Schraml ist machte die Ministerin in ihrer Laudatio deutlich: Neben ihrem Engagement im Hospizverein ist sie ehrenamtliche Vorsitzende des Seniorentreffs Murnau und seit vielen Jahren Vorstand im Ohlstädter Bauertheater.

TAGBLATT_Ehrung_Helga_Schraml.pdf

KREISBOTE_Ehrung_Helga_Schraml.pdf

 

Auszeichnung Helga Schraml 1 (2).JPG

 

Ehrung Helga Schraml.JPG

 

nach oben


 

Luzia Schicker neu im Team der Einsatzleitung

 

Das Team unserer Einsatzleitung wurde um Luzia Schicker erweitert, die seit April mit 15 Wochenstunden bei uns tätig ist. Die examinierte Krankenschwester verfügt über Berufserfahrung in verschiedenen Einsatzbereichen und absolviert derzeit berufsbegleitend die Zusatzausbildung in Palliative Care. Luzia Schicker lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Großweil. Wir freuen uns sehr, dass wir sie gewinnen konnten, von Beginn an spürten alle Beteiligten, dass wir gut zueinander passen.

 

Luzia Schicker Mai  2017.JPG

 

 

Einsatzleitung Frühjahr 2017.JPG

 

 

nach oben


 

Hubert Märkl verabschiedet, Michael Varney zum neuen Schatzmeister gewählt

 

Emotionaler Höhepunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung war ohne Zweifel die Verabschiedung des Schatzmeisters Hubert Märkl, der nach 18 Jahren im Amt aus Altersgründen nicht mehr kandidierte. Michael Varney, einer seiner ehemaligen Mitarbeiter in der Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen, wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Mit Hubert Märkl schied das letzte Vorstandsmitglied aus, das seit Gründung des Hospizvereins 1998 im Amt war. Herr Märkl erhielt nicht nur die Ehrennadeln des Vereins und des Bayerischen Hospiz- und Palliativverbandes, sondern auch ein Gedicht in bayerischer Mundart, in dem Helga Schraml als langjährige Einsatzleiterin und Weggefährtin sein Wirken und seine Persönlichkeit lebendig werden ließ. Darüber hinaus bekam der Opernliebhaber einen Gutschein für einen Opernbesuch mit seiner Frau in Innsbruck. Das Gedicht ist im Rundbrief Nr. 54 abgedruckt, der auch die Ergebnisse der Wahl zum Beirat und der Kassenprüferinnen enthält. Bilder der Ehrung und des neuen Vorstands, der neben dem neuen Schatzmeister weiterhin aus Bernhard Fauser als Vorsitzenden, Anette Brunner als 2. Vorsitzender und Martina Wendler als Schriftführerin besteht, finden Sie in beigefügtem Presseartikel.

 

TAGBLATT_Mitgliederversammlung_2017.pdf

nach oben


 

 

Mitgliederversammlung 2017

 

Die Verabschiedung unseres Schatzmeisters Hubert Märkl, der dieses verantwortungsvolle Amt seit der Gründung des Hospizvereins vor 18 Jahren ausübte, wird einer der herausragenden Tagesordnungspunkte der diesjährigen Mitgliederversammlung sein. Herr Märkl wird sich aus Altersgründen nicht zur Wiederwahl stellen, sorgte aber dafür, einen Kandidaten zu gewinnen, bei dem er das Amt in guten Händen weiß. Neben den Berichten des Vorsitzenden und der Einsatzleitung, der Vorstellung der Zahlen des abgelaufenen Jahres und des Haushaltsplanes für 2017 geben die turnusmäßigen Wahlen allen Mitgliedern die Möglichkeit der Mitbestimmung. Die Ehrung langjähriger Hospizhelferinnen und die Vorstellung der neuen Mitarbeiterin im Team der Einsatzleitung lenken die Aufmerksamkeit auf das, was unsere Arbeit prägt: Die Menschen, die sich tatkräftig für die Hospizidee engagieren und schwerkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige begleiten. Die Mitgliederversammlung findet statt am Donnerstag, 9. März ab 19 Uhr im Saal im Dachgeschoss, Dompfaffstr. 1 in Garmisch Partenkirchen.

 

nach oben


 

DANKE für die Spenden im Jahr 2016!

 

Auch im zurückliegenden Jahr erhielten wir viele kleinere und größere Spenden, über die wir uns in doppelter Hinsicht freuen: Sie ermöglichen es uns, unsere Arbeit frei von Sparzwängen so zu tun, wie es für die schwer kranken und sterbenden Menschen und ihre Angehörigen am besten ist. Die Spenden fließen in die Aus- und Fortbildung unserer ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfer und in die Erstattung ihrer Fahrkosten zu den Einsatzorten. Darüber hinaus sind sie für uns ermutigende Bestätigung unserer Arbeit, für die wir sehr dankbar sind! Stellvertretend für die vielen Einzelspenden und Erlöse aus Veranstaltungen berichteten Tagblatt und Kreisbote jüngst über die Unterstützung der Kolpingfamilie Partenkirchen und des Garmischer Mütter- und Frauenvereins. Herzlichen Dank allen, die uns auf diese Weise beistehen!

 

KREISBOTE_Spende_Kolping.pdf

TAGBLATT_Spende_Kolping.pdf

TAGBLATT_Spende_Muetter_und_Frauenverein_Garmisch.pdf

nach oben


 

Abschluss der Hospizhelferausbildung 2016

 

Unsere ehrenamtlich tätigen Hospizhelferinnen und Hospizhelfer sind das Herzstück unserer Arbeit. Sie bereichern uns durch ihre Lebenserfahrung, Unterschiedlichkeit und Kompetenz, die es der Einsatzleitung möglich macht, diejenige Mitarbeiterin auszuwählen, die am besten zu den schwerkranken oder sterbenden Menschen und deren Familie passt, die durch uns begleitet werden. Grundvoraussetzung für diese Arbeit ist eine umfassende, knapp einjährige Ausbildung, die den Beteiligten mit einem Umfang von 100 Stunden und einer Kombination von Theorie, Selbsterfahrung und Praxiseinsätzen einiges abverlangt (siehe Rubrik „Ausbildung“).

Ausbildungskurs 2016

24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten sich dieser Herausforderung und absolvierten das Aufbauseminar. Dreizehn Frauen und ein Mann erweitern nun unser Team und sammeln Erfahrungen in der praktischen Arbeit. Wir freuen uns sehr über diese wertvolle Verstärkung und danken allen Teilnehmenden für die gute Atmosphäre und den intensiven Austausch während der Ausbildung!

 

KREISBOTE_Hospizhelferausbildung_2016.pdf

 

TAGBLATT_Hospizhelferausbildung_2016.pdf

 

nach oben


 

Erfolgreiche Veranstaltungsreihe

 

Sehr positiv fällt die Rückschau auf unsere in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Kreisbildungswerk GAP durchgeführte Veranstaltungsreihe „Wie gelingt Sterben?“ aus. Der Kinoabend war ebenso gut besucht wie der Gesprächsabend „Wie erlebe ich es, wenn Menschen sterben?“ im Klinikum Garmisch-Partenkirchen, zu dem der beigefügte Artikel im Tagblatt erschienen ist. Die Autorin und Psychotherapeutin Cornelia Schenk kombinierte in der Buchhandlung Gräfe & Unzer Lesung und Vortrag und vermittelte auf diese Weise interessante Einblicke und Gedankenanstöße zum Thema „Die Kunst, in schweren Zeiten ein gutes Leben zu führen“. Den Abschluss bildete ein Abend zum Thema Biografiearbeit, bei dem Referentin Petra Dahlemann es verstand, in einer anregenden Kombination von Beispielen und kleinen Übungen nicht nur in das Thema einzuführen, sondern die zahlreichen Besucherinnen und Besucher zu ermutigen, sich selbst mit ihren Lebenserinnerungen zu beschäftigen. Wir danken allen, die durch ihre Kooperation und Mitarbeit oder ihren Besuch zum Gelingen der Abende beigetragen haben!

 

TAGBLATT_Gespraechsabend_Wie_gelingt_Sterben.pdf

 

nach oben


 

 

Veranstaltungsreihe „Wie gelingt Sterben?“

 

In Zusammenarbeit mit dem Katholischen Kreisbildungswerk widmen wir uns in dieser Veranstaltungsreihe der Frage, wie Sterben und damit auch Leben gelingen kann. Natürlich würden wir zu viel versprechen wenn wir eine allgemeingültige Antwort in Aussicht würden, wir sind aber zuversichtlich, an den vier Abenden wertvolle Impulse geben zu können. Die Teilnahme ist frei, vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Mittwoch, 2. November 2016, 17.30 Uhr und 20 Uhr im Hochland-Kino, Ludwigstr. 90, Garmisch-Partenkirchen

Nokan – die Kunst des Ausklangs“ Der oscarprämierte Film schildert, wie sich ein arbeitsloser japanischer Cellist gegen innere und äußere Widerstände der Tätigkeit als Bestatter nähert. Verbunden mit der wunderbaren Musik ein immer wieder sehenswerter, beeindruckender und anrührender Film!

 

Mittwoch, 9. November 2016, 19.30 Uhr im Konferenzsaal des Klinikums Garmisch-Partenkirchen

„Wie erlebe ich es, wenn Menschen sterben?“ Ein von Corinna Halke-Teichmann moderierter Gesprächsabend, an dem Podiumsgäste, die auf unterschiedliche Weise sterbende Menschen erleben, davon berichten wie sich diese Erfahrungen auf ihr eigenes Leben und ihre Einstellung zum Tod auswirken. Gesprächspartner sind Dr. Anja Fischer-Wahl, Palliativärztin des Klinikums, Dr. Daniel Weber, niedergelassener Internist, Barbara Wunder, Fachkraft für Altenpflege, Monika Bernwieser, ehrenamtliche Hospizhelferin und Pfarrer Leo Mosses, kath. Klinikseelsorger.

 

Montag, 14.11.2016, 19.30 Uhr, Buchhandlung Gräfe und Unzer, Rathausplatz 15, Garmisch-Partenkirchen

„Die Kunst, in schweren Zeiten ein gutes Leben zu führen“ Lesung und Gespräch mit Cornelia Schenk, Logotherapeutin, Buchautorin und Dozentin, Praxis für Psychotherapie (HPG)

 

Donnerstag, 17.11.2016, 19.30 Uhr im Musikpavillon der St. Irmengard-Schulen, Eingang Hindenburgstraße, Garmisch-Partenkirchen

„Leben erinnern“ Reflexion des Lebenslaufes in der Biografiearbeit mit Petra Dahlemann, M.A., Germanistin, Referentin für Biografiearbeit

 

 

nach oben


 

 

 

 

Neue Angebote für Trauernde

 

Der Hospizverein Werdenfels e.V. steht mit seinen Angeboten für die Begleitung und Unterstützung schwerstkranker und sterbender Menschen und deren Angehörigen. Hierzu gehört auch die Begleitung von Menschen in der Zeit des Abschieds und der Trauer.

 

Die erfahrenen Hospizhelferinnen Anette Brunner, Karin Schmidt-Köhler und Martina Wendler haben jetzt eine umfangreiche Ausbildung zur qualifizierten Trauerbegleiterin nach den Standards des Bundesverbandes Trauerbegleitung e.V. am Münchner Institut für Trauerpädagogik (M.I.T.) absolviert. Ihr neu konzipiertes Angebot soll Trauernde unterstützen, den Verlust in eine lebensbejahende Form zu wandeln.

Neben einer regelmäßig stattfindenden offenen Trauergruppe ist auch zweimal jährlich eine geschlossene Kleingruppe geplant, in der die Möglichkeit besteht, intensiver in die Trauerarbeit und Trauerbegleitung einzusteigen. Selbstverständlich sind auch Einzelgespräche mit den Trauerbegleiterinnen möglich.

 

Trauergruppenleiterinnen 2016.jpg

 

Alle Angebote sind kostenfrei und finden in den Räumen des Hospizvereins im Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen in der Dompfaffstraße1 statt.

Informationen und Kontakt jederzeit über die Einsatzleitung unter Tel. 0175 567 4646 oder auch hier auf der Homepage unter „Unsere Angebote →Angebot für Trauernde“.

 

Beitrag_KREISBOTE_Trauerarbeit.pdf

 

nach oben


 

Spendenlauf „I run for life“

Die Laufgemeinschaft Staffelsee Murnau beteiligte sich erstmals an der Aktion „I run for life“ der Deutschen Palliativ-Stiftung, bei der sie mit jedem Kilometer, den die Läufer in einem Wettkampf gelaufen sind, Geld für eine Einrichtung in ihrer Region sammeln konnten. Insgesamt 7500 Kilometer kamen dabei zusammen, in der deutschlandweiten Rangliste erreichte die Laufgemeinschaft damit den 15. Platz. Von dem erlaufenen Geld wurde unser Hospizverein Werdenfels mit 500 Euro bedacht – dafür sagen wir herzlich DANKE!

Beitrag_TAGBLATT_Spendenübergabe_run_for_life.pdf

 

nach oben


 

Fortbildungen für Hospizhelferinnen

Zu den Kernaufgaben des Hospizvereins gehört die Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfer. Die jährliche Klausurtagung wird Anfang April erneut im sehr schönen Kloster Bernried am Starberger See stattfinden. Die Aufmerksamkeit gilt heuer dem achtsamen und ganzheitlichen Umgang mit den eigenen Ressourcen und Grenzen, darüber hinaus bietet das zweitägige Seminar Gelegenheit zur Begegnung und zum Austausch.

Sehr interessant verspricht auch ein ganztägiger Ausflug der Hospizhelferinnen und Hospizhelfer zum Bayerischen Hospiz- und Palliativtag zu werden, der am 4. Juni 2016 in Kempten stattfindet. Alle zwei Jahre wird diese Veranstaltung vom Bayerischen Hospiz- und Palliativverband durchgeführt, zu der 300 bis 400 Hospizhelferinnen und Hospizhelfer aus ganz Bayern erwartet werden. Interessante Vorträge und workshops beleuchten verschiedene Aspekte der Hospizarbeit.

Die für unsere Hospizhelferinnen und Hospizhelfer kostenlose Teilnahme an beiden Veranstaltungen wird durch die Mitgliedsbeiträge unserer Vereinsmitglieder und die Spenden möglich, die wir im zurückliegenden Jahr erhalten haben. Dafür sagen wir herzlich DANKE!

 

nach oben


 

Orientierungsseminar mit Rekordbeteiligung

Den ersten Abschnitt der Ausbildung zur Hospizhelferin / zum Hopizhelfer bildet das Orientierungsseminar, das sechs Abende umfasst. Wir freuen uns sehr, dass dieses Angebot regen Zuspruch erfahren hat, erstmals mussten Interessierte auf die nächste Ausbildung vertröstet werden weil das Seminar mit 30 Teilnehmenden ausgebucht war. Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gute Erfahrungen und sind gespannt darauf, wie viele von ihnen Interesse haben, am Aufbaukurs teilzunehmen, der Mitte April folgen wird. Dieser zweite Ausbildungsabschnitt gliedert sich in zwölf Abendveranstaltungen, eintägige Seminare und ein Praktikum in einem Alten- und Pflegeheim. Nach Abschluss des Aufbauseminars im Herbst führen interessierte Absolventen ein Einzelgespräch mit der Einsatzleitung und dem Vorstand, in dem geklärt wird ob es zu einer Mitarbeit im Hospizverein kommt. Nähere Informationen zu den Inhalten erhalten Sie unter der Rubrik Ausbildung.

 

nach oben


 

Rückblick auf das Jahr 2015

Der Rückblick auf das zurückliegende Jahr 2015 fällt sehr positiv aus. Unser Hospizverein begleitete 122 schwer kranke und sterbende Menschen, zum Jahreswechsel waren 36 Hospizhelferinnen und Hospizhelfer aktiv, fünf pausierten.  Die Einsatzleitung führte darüber hinaus 44 Erstbesuche bei Betroffenen und ihren Familien durch, ohne dass es zu einer Begleitung kam, sehr oft weil die schwer Erkrankten verstarben bevor die Begleitung einsetzen konnte. Durch unsere Vermittlung kamen sechs Personen in das auch für unseren Landkreis zuständigen Hospiz in Polling, mit dem wir engen Kontakt haben. Traudi Sontheim führte 11 Beratungen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht durch. Insgesamt wurden in den Begleitungen 1.437 ehrenamtliche Einsatzstunden erbracht, für Fortbildungen, Supervisionen, Trauergruppe, Öffentlichkeitsarbeit, Vorstandsarbeit etc. kamen weitere 1.500 Stunden hinzu.

Finanziell steht der Hospizverein auf soliden Beinen, Schatzmeister Hubert Märkl konnte auf einen positiven Jahresabschluss verweisen. Wie in den Vorjahren wurden wir durch Spenden und eine Erbschaft unterstützt, dafür sind wir sehr dankbar.

 

nach oben


 

Mitgliederversammlung beschließt Satzungsänderung

In der Mitgliederversammlung vom 17. Februar 2016 folgten die Mitglieder einstimmig dem Antrag des Vorstandes und des Beirates, in der Satzung den Begriff „aktive Sterbehilfe“ durch die Formulierung „Tötung auf Verlangen“ zu ersetzen und den Begriff „Euthanasie“ ersatzlos zu streichen. Hintergrund dieser Entscheidung waren die Empfehlung des Deutschen Ethikrates und die Diskussionen der letzten Monate zum ärztlich assistierten Suizid. Es zeigte sich, dass der Begriff „aktive Sterbehilfe“ zu vage ist. Eine Untersuchung hatte verdeutlicht, dass selbst Ärzte und Richter große Probleme hatten, verschiedene Handlungen oder Unterlassungen richtig zuzuordnen. Mit dieser Entscheidung präzisieren wir unsere Grundhaltung und machen deutlich, dass wir die in verschiedenen Nachbarländern praktizierte Tötung auf Verlangen ablehnen. Der Begriff Euthanasie, der bisher in der Satzung verwendet wurde, entfällt ersatzlos weil er nichts zur Klärung beiträgt sondern Erinnerungen an die im Rahmen des sogenannten Euthanasieprogrammes der Nationalsozialisten verübten Morde an etwa 100.000 Menschen weckt.

Künftig heißt es in unserer Satzung (Seite 1, dritter Abschnitt): „Die Hospizbewegung ist ein Konzept von menschenwürdigem Sterben in vertrauter Umgebung; sie betrachtet das Sterben als einen Teil des Lebens, der weder verkürzt noch verlängert werden soll. Diese lebensbejahende Grundhaltung schließt Tötung auf Verlangen aus.“

 

nach oben


 

Neuer Ausbildungskurs zur Hospizhelferin / zum Hospizhelfer 2016

Können Sie sich vorstellen, sich als Hospizhelferin bzw. als Hospizhelfer ausbilden zu lassen? Die Ausbildung gliedert sich in zwei Teile, einen Orientierungskurs, der für Februar und März 2016 geplant ist, und einen Aufbaukurs, der von April bis Oktober 2016 stattfinden wird. Die Entscheidung, ob es zu einer aktiven Mitarbeit im Hospizverein kommt, fällt nach dem Ende des Aufbaukurses in einem gemeinsamen Gespräch.  Weitere Informationen zu den Inhalten der Ausbildung und dem organisatorischen Rahmen erhalten Sie hier auf unserer Homepage unter der Rubrik „Ausbildung“ und bei unseren Informationsabenden, die am Mittwoch, 4. November 2015 um 19.30 Uhr in unserem Büro in der Dompfaffstraße 1 in Garmisch-Partenkirchen und am Donnerstag, 12. November in der Partenkirchner Bücherei in der Ludwigstraße 29 stattfinden.

nach oben


 

Kurzer Film über die Hospizarbeit

Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) nahm den Welthospiztag 2015 zum Anlass, einen kurzen Film zur Hospizarbeit zu entwickeln, in dem die wichtigsten Fragen zur Hospizarbeit beantwortet werden. Sie finden den Beitrag im Internet unter folgendem Link:  https://www.youtube.com/watch?v=PpnBcEE3nPY

nach oben


 

Spende Gewinnsparen der VR-Bank Werdenfels

Ein ganz besonderes Projekt gestalteten Auszubildende der VR-Bank Werdenfels: Im Rahmen eines Gewinnsparmodells sammelten sie Spenden in Höhe von 5.000 €, die zu unterschiedlichen Teilen an drei soziale Organisationen verteilt wurden. Die Gewinnsparer durften entscheiden, welche Einrichtung 2.500 € erhält, wer mit 1.500 € bedacht wird und welche Institution 1.000 € bekommt. Wir freuen uns sehr, dass die Einsatzleiterinnen Christine Saller und Silvia Hübner stellvertretend für den Hospizverein Werdenfels den ersten Preis in Empfang nehmen durften. Herzlichen Dank den Gewinnsparern für ihre Spende und ihr Votum für den Hospizverein und ein großes Dankeschön an die Auszubildenden für ihren großartigen Einsatz!

Beitrag_TAGBLATT_Spende_VR_Bank.pdf

Beitrag_KREISBOTE_Spende_VR_Bank.pdf

 

nach oben


 

Hospizhelferinnen ausgezeichnet

Für ihre zehnjährige Tätigkeit als Hospizhelferinnen zeichneten die Vorstandsmitglieder Anette Brunner und Bernhard Fauser im Rahmen der Mitgliederversammlung 2015 Roswitha Richter und Christa Gutfleisch aus. Karin Schmidt-Köhler konnte leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen, alle drei erhielten ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement und die Ehrennadel des Hospizvereins Werdenfels.

TAGBLATT_Ehrung_Hospizhelferinnen_Mitgliederversammlung_2015.pdf

 

nach oben


 

Anette Brunner neues Vorstandsmitglied

Wie dem unten stehenden Bericht von der Mitgliederversammlung zu entnehmen ist, wurde Anette Brunner, die seit Jahren als Hospizhelferin ehrenamtlich tätig ist, als 2. Vorsitzende neu in den Vorstand gewählt. Ihre persönliche Vorstellung und eine interessante Rückschau ihrer Vorgängerin Pfarrerin Barbara Knauß-Schmitt finden Sie unter der Rubrik „Rundbrief“ im Rundschreiben Nr. 47 vom März 2015.

TAGBLATT_Mitgliederversammlung_2015.pdf

nach oben


 

Rückblick Benefizveranstaltung „Aufbruch – Lesung und Musik zum Frühlingsanfang“

Mit folgendem Beitrag blickte das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt auf die Benefizveranstaltung zurück:

 

TAGBLATT_Rückblick_Benefizabend_Lesung_und_Musik_2015.pdf

 

Nochmals herzlichen Dank an Christian Jungwirth und Wilko Ossoba für den gelungenen Abend!

 

nach oben


 

Rückblick auf das Jahr 2014 in der Mitgliederversammlung am 26. Februar 2015

Im Jahr 2014 begleiteten 39 aktive Hospizhelferinnen und Hospizhelfer 110 schwerstkranke oder sterbende Menschen. Dafür wendeten sie 1137 ehrenamtlich geleistete Stunden auf. Darüber hinaus erfolgten zahlreiche Erstbesuche und Beratungsgespräche durch die Einsatzleitung. Das Angebot des Hospizvereins umfasste zudem auch im zurückliegenden Jahr die Trauergruppe und Beratungen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Für die Menschen, die sich mit der Bitte um Beratung und Begleitung an den Hospizverein wenden, entstehen keine Kosten. Diakon Bernhard Fauser dankte allen, die sich in unterschiedlichster Weise für den Hospizverein engagierten, sehr herzlich für ihren großartigen Einsatz. Schatzmeister Hubert Märkl konnte auf eine stabile Finanzlage verweisen, der Haushaltsentwurf für 2015 wurde in der von ihm vorgelegten Form verabschiedet. Auf den Bericht der Kassenprüferinnen Frau Rösel und Frau Döring und die Entlastung des Vorstands folgten die turnusmäßigen Wahlen. Nach dem Ausscheiden von Barbara Knauß-Schmitt, die nach acht Jahren Vorstandstätigkeit nicht mehr kandidierte, wurde Anette Brunner neu zur 2. Vorsitzenden gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder Bernhard Fauser, Hubert Märkl und Schriftführerin Martina Wendler wurden durch die Wahlen in ihren Ämtern bestätigt. Im Beirat und bei den beiden Kassenprüferinnen gab es keine Veränderungen, Herr Fauser dankte ihnen für die Bereitschaft, weiterhin tätig zu sein. Für ihre 10-jährige Tätigkeit als Hospizhelferinnen wurden Christa Gutfleisch, Roswitha Richter und Karin Schmidt-Köhler geehrt, Pfarrer Wolfgang Lorenz erhielt für seine jahrelange Mitarbeit in der Trauergruppe einen Strauß Frühlingsblumen. Das Wirken von Pfarrerin Barbara Knauß-Schmitt im Vorstand würdigte die Einsatzleiterin Christine Saller in einem Rückblick, bevor Barbara Knauß-Schmitt nicht nur mit Präsenten des Hospizvereins sondern auch mit der Ehrennadel des Hospizvereins Werdenfels und der Nadel des Bayerischen Hospiz- und Palliativverbandes ausgezeichnet wurde. Berichte des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts und des Kreisboten Garmisch-Partenkirchen zur Mitgliederversammlung finden Sie hier:

Beitrag_TAGBLATT_Mitgliederversammlung_2015.pdf

Beitrag_KREISBOTE_Mitgliederversammlung_2015.pdf

 

nach oben


 

Spende des Instituts zur Fortbildung von Betriebsräten

Das in Murnau ansässige Unternehmen, das bundesweit Betriebsräte fortbildet, widmete einen Teil seiner Weihnachtsspende dem Hospizvereins Werdenfels. Die Geschäftsleitung hatte einen Betrag zur Verfügung gestellt, die Kunden und Geschäftspartner konnten in einem online-Spiel entscheiden, welche der drei vorgeschlagenen Organisationen welchen Betrag erhalten soll. Mit großer Freude durften wir 4.000 € in Empfang nehmen. Ein Foto zur Spendenübergabe und Berichte im Garmisch-Partenkirchner Tagblatt und dem Kreisbote Garmisch-Partenkirchen finden Sie hier:

TAGBLATT_ifb_Spendenübergabe_Februar_2015.pdf

Beitrag_KREISBOTE_Spendenübergabe_ifb_2015.pdf

 

nach oben


 

Benefizveranstaltung „Aufbruch – Lesung und Musik zum Frühlingsanfang“

Wir freuen uns sehr auf einen Abend mit dem in Murnau lebenden Autor, Sprecher und Schauspieler Christian Jungwirth und dem Musiker Wilko Ossoba, die Texte und Musik zum Frühlingsanfang vortragen werden. Passend zum Thema findet der Abend am Tag des Frühlingsanfangs statt, am Freitag, 20. März ab 20 Uhr in der Johanneskirche Partenkirchen, Hindenburgstraße 39a. Der Eintritt ist frei, Spenden kommen unserem Hospizverein zugute. Bilder der Künstler und weitere Informationen finden Sie hier:

 

Einladung_Benefizabend_AUFBRUCH_März_2015.pdf

 

nach oben


 

 

Herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung

Am Donnerstag, 26. Februar findet die jährliche Mitgliederversammlung unseres Hospizvereins statt. Dazu laden wir herzlich ein. Neben Informationen zu den Aktivitäten und Themen des vergangenen Jahres finden turnusgemäß die  Neuwahlen von Vorstand und Beirat statt.  Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 26. Februar um 19 Uhr im Caritas -Zentrum in Partenkirchen, Dompfaffstr.1

 

nach oben


 

 

Informationsabende des Hospizvereins in Oberammergau und Garmisch-Partenkirchen

 

Unter der Überschrift „Leben bis zuletzt“ informieren unsere Koordinatorinnen Christine Saller und Silvia Hübner über die Arbeit unseres Hospizvereins. Unser Ziel ist es, schwerstkranke und sterbende Menschen da zu begleiten, wo sie sein möchten. Wenn Menschen mit unheilbarer Erkrankung, Sterben, Tod und Trauer in ihrer persönlichen Umgebung konfrontiert werden, ergeben sich oftmals Fragen und Unsicherheiten: Was kann ich noch tun, wo ist der richtige Ort, wie können wir als Familie das schaffen? Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Beratung, Hilfe und Unterstützung für Familien bei uns im Landkreis aussehen kann, die Angebote unseres Hospizvereins vorgestellt und Fragen beantwortet.

Zu diesen Abenden laden wir herzlich ein am Mittwoch, 05. November um 19 Uhr  in der Evang.-Luth. Kreuzkirche Oberammergau, Theaterstraße 10 und am Donnerstag, 06. November um 19 Uhr im Caritas-Zentrum Garmisch Partenkirchen, Dompfaffstraße 1.

 

nach oben


 

Spende von Herrn Horst Scheffler und Frau Christa Zierenberg

Gemeinsam feierten sie ihren 150. Geburtstag, statt Geschenken baten sie ihre Freunde und Verwandten um Spenden für unseren Hospizverein. Horst Scheffler und Christa Zierenberg aus Garmisch-Partenkirchen beschenkten uns auf diese Weise mit einem Betrag von 1.250 €. Wir sagen herzlich DANKE und freuen uns mit den Jubilaren über ihr gelungenes Fest und die Großzügigkeit ihrer Gäste.

Beitrag_TAGBLATT_Scheffler_Zierenberg_September_2014.pdf

Beitrag_KREISBOTE_Scheffler_Zierenberg_September_2014.pdf

 

nach oben


 

Presseberichte zur Jahresfortbildung

In unseren beiden Lokalzeitungen waren folgende Berichte zur Jahresfortbildung veröffentlicht: Artikel_KREISBOTE_Fortbildung_Organspende_April_2014.pdf

Artikel_TAGBLATT_Fortbildung_Organspende_April_2014.pdf

 

nach oben


Jahresfortbildung der Hospizhelferinnen und Hospizhelfer zum Thema Organspende

Die jährliche zweitägige Fortbildung für die ehrenamtlichen Hospizhelfer und die Vorstandsmitglieder fand in diesem Jahr erstmals im Kloster Bernried am Starnberger See statt. 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich am 25. und 26. April um sich mit dem Thema Organspende zu befassen. Mit Herrn Hellinger und Herrn Haubenthaler, die beide als katholische Klinikseelsorger am Münchner Klinikum Rechts der Isar tätig sind, standen uns zwei erfahrene und kompetente Referenten zur Verfügung. Medizinische Aspekte, Organspende aus Sicht der Empfänger und Spender und das Erleben der Angehörigen machte die Vielschichtigkeit des Themas deutlich. Neben der Informationsvermittlung und dem Austausch in Kleingruppen schwang stets die Frage mit, wie man sich selbst verhalten will: Möchte man ein Organ spenden oder erhalten? Wie geht man damit um wenn ein naher Familienangehöriger eine andere Position einnimmt? Welches Bild hat man von der Begrenztheit des Lebens? Sind die Möglichkeiten, die durch den rasanten medizinischen Fortschritt entstehen, immer ein Segen? Wo ziehen wir die Grenzen?

Wir erlebten einen intensiven Austausch und nicht selten ein Wechselbad der Gefühle. Wohltuend war das außerordentlich gute Miteinander in der Gruppe, das es ermöglichte, sehr persönliche Dinge mitzuteilen und konträre Positionen auszutauschen. Der gemeinsame Abend im Stüberl, die Übernachtung in dem sehr schönen Tagungshaus und Spaziergänge am See bei wunderbarem Frühsommerwetter bildeten einen wunderbaren Rahmen für die sehr gelungene Fortbildung.

Hospizverein Werdenfels Fortbildung April 2014 (1024x462).jpg

 

nach oben


 

Mitgliederversammlung 2014

Wir freuen uns, dass der KREISBOTE, der im gesamten Landkreis Garmisch-Partenkirchen kostenlos an alle Haushalte verteilt wird, mit folgendem Artikel über unsere Mitgliederversammlung 2014  berichtete: Artikel_KREISBOTE_26.2.2014.pdf

 

nach oben


Hospizverein Werdenfels am Welthospiztag im Garmisch-Partenkirchner Tagblatt

Am 12. Oktober war folgender Artikel im Tagblatt zu lesen:
http://www.hospizverein-werdenfels.de/images/pdficon_large.pngtagblatt_hospizverein_20131012.pdf

nach oben


Filmtipp für Hospizhelfer/innen und alle Interessierte

Donnerstag, 25. Juli 2013 um 19.30 Uhr im Caritas Zentrum, Dompfaffstr.1 in Ga-Pa:
Nokan –Die Kunst des Ausklangs“

nach oben


Sitzung des Beirats am 22.4.2013 und 10.10.2013

Ein wesentliches Organ des Hospizvereins ist der Beirat, der den Vorstand begleitet und berät. Ihm gehören 10 Personen aus dem kirchlichen, sozialen und medizinischen Bereich an. Der Beirat wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Aktuelle Mitglieder sind: Herr Andreas Altmiks, Herr Christian Beer, Frau Gabi Daisenberger, Herr Dr. Matthias Glück, Herr Alexander Huhn, Herr Christian Kitzinger, Herr Dr. Bernhard Popp, Herr Pfr. Manfred Reitlinger, Frau Sylvie Setzer und Frau Traudi Sontheim. In diesem Jahr trifft sich der Beirat am 24. April und 10. Oktober. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch und danken allen Beteiligten für ihre Bereitschaft, den Hospizverein zu begleiten und mitzuprägen!

nach oben


Jahresfortbildung für Hospizhelferinnen und Hospizhelfer am 19. und 20. April 2013

Fester Bestandteil der Arbeit des Hospizvereins ist die jährliche Fortbildung für alle aktiven und passiven Hospizhelferinnen und Hospizhelfer. Im Mittelpunkt stehen der persönliche Austausch, die fachliche Fortbildung und das gesellige Beisammensein. Tagungsort ist heuer erstmals das Seminarhaus Jungbauernschule in Grainau. Fachvorträge zu den Themen "Umgang mit schwierigen Gefühlen" und "Selbstsorge als Element ehrenamtlicher Hospizarbeit" werden Impulse für die Hospizarbeit geben. Darüber hinaus tut die persönliche Begegnung gut. Die für alle Hospizhelferinnen und Hospizhelfer verpflichtende Jahresfortbildung wird über Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert.

nach oben


3. Patiententag des Onkologischen Zentrums Oberland

Herzliche Einladung zum Patiententag des Onkologischen Zentrums, auf dem auch der Hospizverein vertreten sein wird. Am 16. März 2013 wird unter dem Motto "Gemeinsam gegen den Krebs" eine vielfältige Mischung aus Vorträgen, Sprechstunden, Informationsständen und Mitmachaktionen geboten. Die Veranstaltung findet von 11 Uhr bis 17 Uhr im Kongresszentrum Garmisch-Partenkirchen statt, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zum Programm erhalten Sie auf der homepage des Klinikums "www.klinikum-gap.de"

nach oben


Mitgliederversammlung des Hospizvereins Werdenfels am 20. Februar 2013

Die jährliche Mitgliederversammlung wurde eröffnet durch den Bericht der 2.Vorsitzenden Barbara Knauß-Schmitt, die den Verein seit dem Ausscheiden des 1. Vorsitzenden Matthias Kratz im Vorjahr geführt hat. Im Mittelpunkt stand der Dank an die Hospizhelferinnen und Hospizhelfer,die Einsatzleitung, an Frau Kerschl und Frau Sontheim, den Vorstand und den Beirat. Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten war Grundstein der wertvollen Arbeit, die auch 2012 erbracht werden konnte. Für die Einsatzleitung führte Frau Saller aus, dass mit 119 Einsätzen das Vorjahresniveau knapp übertroffen wurde. Die Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern funktioniert weiterhin sehr gut. Die Ausbildungsseminare wurden etwas modifiziert, das derzeit laufende Orientierungsseminar ist mit 25 Teilnehmenden gut besucht.

Nach dem Jahresbericht des Schatzmeisters Herrn Märkl, der trotz eines Defizits im Berichtsjahr auf eine stabile Finanzsituation verweisen konnte, wurde die Haushaltsplanung 2013 einstimmig angenommen. Ebenfalls einstimmig erfolgte die sich an den Bericht der Kassenprüfer anschließende Entlastung des Vorstands. In den folgenden Wahlen wurde Herr Bernhard Fauser zum neuen Vorsitzenden gewählt und Frau Barbara Knauss-Schmitt als 2. Vorsitzende, Herr Hubert Märkl als Schatzmeister und Frau Martina Wendler als Schriftführerin wiedergewählt. Kassenprüferinnen sind weiterhin Frau Rösel und Frau Döring. Im neu gewählten Beirat gab es drei Veränderungen, neue Mitglieder sind Dr. Bernhard Popp, Christian Kitzinger und Sylvie Setzer. Den Abschluss der Mitgliederversammlung bildete ein Kurzfilm zum Thema Demenz.

nach oben


Benefizveranstaltung
Orgelmusik und Lesung mit Robert Joseph Bartl und Wilko Ossoba

JahresZeitenÜberGänge,
unter diesem Titel erwartet die Besucher ausgewählte Orgelmusik und Texte zum Hinhören, Freuen, Nachdenken. Die Hospizidee der Öffentlichkeit nahe zu bringen und die Arbeit finanziell zu stützen gehört zu den Anliegen des Hospizvereins.
Zu unserer großen Freude unterstützen uns hierbei zwei Persönlichkeiten aus der Region. Robert Joseph Bartl, Schauspieler und Sprecher aus Farchant und einem breiten Publikum bekannt, übernimmt mit seiner wunderbaren Stimme die Lesung.
Wilko Ossoba, seit einem Jahr evangelischer Dekanatskantor in Partenkirchen,
hat schon in dieser kurzen Zeit viele Menschen mit seinem Instrument begeistert.
Es wird kein Eintritt erhoben, dafür erbitten wir Spenden! Das katholische Kreisbildungswerk unterstützt uns als Mitveranstalter in der Werbung.
Herzliche Einladung und bitte weitersagen!

Freitag, 16. November 2012, 19 Uhr in der evangelischen Johannes-Kirche, Partenkirchen, Hindenburgstraße

nach oben


Jahreshauptversammlung mit Verabschiedung Matthias Kratz

Hr. KratzMatthias Kratz, Erster Vorsitzender des Hospizvereins Werdenfels, ist nach 14 Jahren in seinem Amt aus beruflichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten.

Seine Verabschiedung stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Hospizvereins am 9. Februar.

Mehr darüber können Sie im Artikel des Garmisch-Partenkirchner Tagblatts vom 14. Februar 2012 lesen.

Zeitungsartikel lesen

 

nach oben


Da-sein
und auf die Bedürfnisse Sterbender hören
Schulung zur Hospizhelferin / zum Hospizhelfer

Seit Februar 2012 läuft ein Aufbauseminar. Eine Teilnahme ist nicht mehr möglich.
Informationen über einen neuen Ausbildungskurs erhalten Sie

nach oben


14. März 2009 Benefizkonzert
Benefizkonzert von Rotary Club und Lions Club am 14. März 2009 um 20.00 Uhr, in Garmisch-Partenkirchen, Kongresshaus, Festsaal - unter der Leitung von Oberstleutnant Michael Euler spielte das "Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr", der Erlös des Abends ging an den Hospizverein.

Münchner Merkur vom 25. 02. 2009

nach oben